Kunst aus Metall & Stahl - Susanne Gersak

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Kunst aus Metall & Stahl

Über uns > verschiedene Texte
Kontrast zwischen glänzendem gebürstetem Stahl und malerischen Roststrukturen
 
Kunst aus Stahl: oben: blaue Anlaßfarbe unten: gebürster Stahl

Kunst aus Metall / Stahl - Das Wesen des Materials

Die uns interessierenden Materialeigenschaften sind die Neigung des Stahls zur Oxidation, sein spezifisches Verhalten beim Erhitzen (Deformation, Blaufärbung) sowie seine besondere Eignung zur Reflexion des Lichtes.
Das Ausbilden einer Rostschicht gehört zum Wesen des Materials, es ist die ihm innewohnende Kraft, die es zu einem „lebenden“ Material macht. Es verändert sich selbst nach den Gesetzen der Natur, wird somit selbst aktiv. Es öffnet sich zum Raum und lässt ihn eindringen. Gleichzeitig wird durch diesen Prozess die Zerstörung des „Kunstprodukts“ Stahl eingeleitet, die mit der Rückführung des Eisens in seinen ursprünglichen Zustand endet.
Unsere Arbeit beginnt mit dem Anstoßen des Oxidationsprozess. Entsprechend des dem Bild zugrunde liegenden Themas wird eine bestimmte Substanz in einer bestimmten Art und Weise auf die Oberfläche aufgetragen. Die angewendeten Verfahren um Rost in verschiedenen Färbungen und Strukturen zu erzeugen sind Resultate eigener Erfahrungen und Experimente.
Nach dem Anstoß des Prozesses treten wir nun in einen Dialog mit dem Werk ein. Das Material geht seine eigenen Wege und bringt Binnenstrukturen hervor. Sie können das Bild bereichern aber auch stören. Im letzteren Fall wird der Oxidationsvorgang in eine andere Richtung gelenkt oder gestoppt.
Parallel zum Oxidationsvorgang geschieht das Einwirken auf das Material durch Bürsten, Polieren, Kerben und Schleifen quasi mit umgekehrtem Vorzeichen. Während sich beim Oxidieren die Oberfläche selbst zum Raum öffnet, ist es bei diesem Prozess unsere Absicht, die das Material strukturiert und verändert. Die Veränderungen, die hier zu berücksichtigen sind, sind die Einwirkungen des Lichtes auf die reflektierende Oberfläche. Es muss die Schraffurrichtung oder Kerbentiefe gefunden werden, die zusammen mit dem Licht die gewünschte Synthese bildet.
Manche Bildthemen unserer Kunst aus Metall verlangen zusätzlich den Vorgang des Erhitzens, um eine bestimmte Färbung oder Deformation zu erzielen. Auch hier ist es uns wichtig, dass das Verhalten des Materials seinen inneren Gesetzen folgt und nicht von Außen auf die Oberfläche aufgelegt ist.

<<< zurück zu "Über unsere Arbeit"

<<<zurück zur "Startseite"

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü